Die Feiern des Karfreitags sind geprägt von Stille, Betrachtung, Trauer und Entsetzen. Nicht nur die Menschen zu Jesu Lebzeiten haben seine Botschaft nicht verstanden und mit Ablehnung geantwortet. Auch wir stehen heute beschämt da, denn auch unsere Schuld, unsere Sünden hat Jesus ans Kreuz mitgenommen.

Im Wortgottesdienst des Karfreitags wird wieder die Passion gelesen. Noch einmal begleiten wir den Herrn auf seinem Leidensweg bis zum Tod, bis zur Grablegung. Anstelle der Eucharistiefeier steht an diesem Tag die Kreuzverehrung. Einzeln „begegnen“ die Gläubigen dem Kreuz und ehren es mit einer Kniebeuge.

Die besonders feierlichen Fürbitten stehen am Ende der Karfreitagsliturgie – zehn umfassende Gebetsanliegen bringen zum Ausdruck das Gottes Heil der ganzen Welt gilt.

Gottesdienste am Karfreitag:

8:00 Uhr Trauermette

14:30 Uhr Kreuzweg

18:30 Uhr Karfreitagsliturgie

Möglichkeit zum Besuch des hl. Grabes: 15:30 – 18:30