Herzlich Willkommen!

„Keiner achte auf das eigene Wohl, sondern mehr auf das des anderen.“ Dieses Zitat des Heiligen Benedikt ist sowohl programmatischer Leitsatz für die Tätigkeit der Vereinigung ehemaliger Schottengymnasiasten, als auch Ausdruck des außergewöhnlichen Zusammenhalts unserer Mitglieder untereinander.

Die Vereinigung ehemaliger Schottengymnasiasten

Unser Ziel:

  • Die Zusammenarbeit der Mitglieder im christlichen Geiste
  • Die Förderung gemeinsamer Interessen und der Freundschaft unter den Mitgliedern
  • Die Unterstützung von Mitgliedern, deren Angehörigen oder Hinterbliebenen
  • Eine dauerhafte Förderung des Schottengymnasiums

Was wir Alt-Schotten für einander tun wollen:

  • Wir können einander helfen
  • Wir können für einander Freunde sein
  • Wir können einander auch fördern, beraten und zusammenarbeiten, weil wir einander vertrauen können und eine besonders starke geistige Basis gemeinsam haben.

Alt-Schottenabt Ferenczy im 80. Lebensjahr verstorben

Der Priester und ehemalige Direktor des Wiener Schottengymnasiums machte das Schottensift für Generationen von Schülern zu einem geistigen Ankerpunkt in einer weltlichen Zeit.

Der frühere Abt des Schottenstifts und Direktor des Schottengymnasiums in Wien Dr. Heinrich Ferenczy ist am Freitag den 13. April 2018 im 80. Lebensjahr verstorben. Ferenczy prägte als Geistlicher, Lehrer und späterer Direktor Generationen von Schottengymnasiasten; als Abt des Stiftes führte er im Jahr 2004 die Koedukation an der traditionsreichen Schule ein, sodass diese seither auch von Schülerinnen frequentiert werden kann. Ferenczy starb in Wien an den Folgen eines Sturzes. Pál Béla Ferenczy, wie der spätere Priester vor seinem Eintritt in den Orden der Benediktiner hieß, wurde 1938 in Wien als Sohn des gebürtigen Ungarn Géza Ferenczy und dessen Frau Stephanie geboren. Nach seiner Matura im Schottengymnasium trat er ins Kloster an der Wiener Freyung ein, eine Oase des geistlichen Lebens inmitten der Großstadt. Es sollte zu einem der größten Verdienste Pater Heinrichs werden, diesen Ort des Gebetes vielen Menschen als geistigen Ankerpunkt in einer zunehmend weltlicher gewordenen Zeit zu vermitteln.

Feste und Messen im „Keller“

So war der „Keller“ im Untergeschoß der Schule, in dem ein von Ferenczy gegründetes Katholisches Jugendzentrum seinen Sitz hatte, nicht bloß der Veranstaltungsort ungezählter ausgelassener Feste; es gab dort auch wöchentlich Messen mit anschließendem Frühstück, bei dem sich die Schüler vor dem Unterricht stärken konnten. Um mehr Gläubige am geistlichen Leben des Stiftes teilhaben zu lassen, verlegte Ferenczy das Chorgebet der Mönche aus der weiter im Inneren des Schottenstifts gelegenen Johanneskapelle in die frei zugängliche Schottenkirche.

Als Lehrer unterrichtete Ferenczy neben Religion auch Deutsch, Geschichte und Philosophie. Die von ihm geleiteten Maturareisen mit VW-Bussen in südliche Länder sind legendär. Von 1981 bis 1989 war er Direktor des Gymnasiums, zuletzt als Abt des Stiftes. Diese Funktion legte er 2006 zurück, um ins Stift St. Paul im Lavanttal zu übersiedeln. Auch dort wurde Ferenczy zum Abt gewählt – zu einer Funktion, die er vorigen Sommer zurückgelegt hat. Wer je in der Osternacht in der dunklen, nur von einer Kerze erleuchteten Schottenkirche gehört hat, wie Pater Heinrich das „Lumen Christi“ gesungen hat, wird es nie wieder vergessen – auch wenn Ferenczys Stimme an diesem Freitag für immer verklungen ist. 

Vergelt’s Gott!

Fast € 5.000,- erbrachte unsere Weihnachtssammlung für Tomas Kaupenys Werke.
Wie schon in den vergangenen Jahren wurde der „Löwenanteil“ bei der traditionellen „Hutsammlung“ anlässlich des Weihnachtsfrühstücks lukriert und konnte mit Spendenüberweisungen zu Jahresbeginn aufgebessert werden.

Tomas ist wie jedes Jahr begeistert über das Ergebnis und hat seinem heurigen Dankesbrief eine kleine Aufstellung angefügt, wie und wofür er unsere Zuwendungen eingesetzt hat.

Liebe Alt-Schotten, meine lieben Klassenkameraden des MJG 1976!

Noch eine sinnreiche Fastenzeit und den Segen des Osterfestes wünsche und erbitte ich mit Euch. 
Ich danke Euch von ganzem Herzen, dass Ihr zur Weihnachtszeit wieder geholfen habt Not zu lindern, Schwache zu stärken und Ausgegrenzte hereinzuholen. Weitherzig und großzügig habt Ihr einen Riesenbetrag zusammengebracht – Euer Geld ist zur Gänze durch mich persönlich, direkt bei den Hilfsbedürftigen angekommen – hier eine kleine Aufstellung. Vergelt’s Gott!

Mietübernahmen (Abwendung drohender Delogierungen)
Wohnungseinrichtung (alleinerziehende Mutter mit 3 Kindern)
Finanzierung von Fahrtendiensten, therapeutischem Reiten und Schullandwoche für Kinder mit Sonderbedarf, die es dringend nötig haben und sonst zu Hause bleiben hätten müssen.
Einzel-Intensiv-Nachhilfe für lernschwache Kinder
Einzel-Notfallhilfe (z.B. Winterkleidung, Winterschuhe, Rucksäcke, Schlafsäcke für Obdachlose)

Mit herzlichem Gruß
Danke im Namen der vielen!

Euer Tomas Kaupeny

Caritasgemeinde Mentergasse 13 1070 Wien

wir trauern um

wir trauern um

Medizinalrat Obersanitätsrat Dr. Otto Dorfinger (MJ 38/II) verstorben am 20. Mai 2018

Stutzflügel „Stingl“ für einen guten Zweck, Angebot aus der Pfarre von P. Sebastian

In Enzersfeld, der Pfarre von P. Sebastian, wird ein Stutzflügel (Stingl original, Modell List Triumpf)
160cm lang, schwarz, neu lackiert. Mechanik überholt, neu besaitet mit Klaviersessel, Noten Ständer
und Noten verkauft.
Der Verkaufserlös von € 3000.- soll einem Projekt von P. Sporschill zu Gute kommen. Besichtigung
und Kontakt: Dietrich FRANZ, Tel: 02262 674195

 

Öffnungszeiten

Sekretariatsbetrieb:
von Montag bis Freitag
8:30 – 12:30 Uhr

Urlaub:
Montag, 30. Juli – Freitag, 3. August
Freitag, 10. – Dienstag, 14. August
Montag, 20. – Freitag, 31. August

Kontakt

Freyung 6/II/34
A-1010 Wien
Tel. & Fax: +43 1 533 59 51
E-Mail: alt-schotten@alt-schotten.at

Alt-Schotten